Geben und nehmen

Es ist nicht so, dass ich nicht fleißig schreiben würde. Im Gegenteil, gestern zum Beispiel: stundenlanges Getippe - gelöscht. Konfuzius sagt, schreibe nicht im Zorn. Ja ja, Konfuzius sagt auch: Ein Mann, der sich am Hintern kratzt, der sollte nicht an seinen Fingernägel kauen. Ich aber sage: soll er doch kratzen!, ja doch, schreibe in Wut, hau` raus, was dich nervt (du solltest dir anschließend nur genau überlegen, ob du es auch wirklich hochlädst, weil dein Sermon möglicherweiser keine Sau interessiert).
 "Könntest du jetzt bitte mal an deinem Narrativ festhalten, mein Lieber."
 "Bedingt, leider nur bedingt, Myfanwy. Zu schwebenden Verfahren möchte ich mich öffentlich nicht detailliert äußern, noch nicht."

Verstehen wir doch obigen Absatz einfach mal als bookmark und kommen später darauf zurück. Ich jedenfalls habe es jetzt schriftlich und als amtlichen Bescheid: ich liebe das Segeln, oh, für mich ist es sogar eine Liebhaberei.



Die Weltumsegelung von 2004 bis 2006 war komplett durch eigene finanzielle Mittel und sponsorenfrei finanziert. 2005 hatte ich Spenden für den Wiederaufbau eines Hauses gesammelt, das im Tsunami Weihnachten 2004 zerstört wurde. Die Grönlandexpedition 2013 war zum Teil gesponsort. Durch diese Unternehmung wurden auch Spenden für das Kinderhospiz Löwenherz in Syke bei Bremen gesammelt.

Es zeichnet sich zurzeit ab, dass wir für das Unternehmen Kairos lebt! mehr benötigen als nur "zum Teil gesponsort". Das wird nicht reichen, dieses Mal brauchen wir wohl etwas mehr Unterstützung. Wenn der Wunsch der Vater der Gedanken ist, dann zeichnet er auch für seine Umsetzbarkeit verantwortlich. Das tun wir hiermit. Lassen wir uns damit gleichzeitig eine Brücke schlagen zu Werbung auf der Website, offene Akquise um (Werbe)Sponsoren, stillen Unterstützern und wohlwollenden Mäzänen. Wir müssen an dieser Stelle und zu dieser Zeit auch offene Spendenaufrufe in eigener Sache ansprechen, sonst geht es nicht. Und es ist ja nun auch nicht so, dass wir nichts anzubieten hätten.

Im unteren Teil eines jeden Tagesberichts, alias Tagebucheintrags, alias Blogpost befinden sich ab heute Werbeabschnitte und mindestens ein Spendenaufruf in eigener Sache. Wir werden so gut es geht dokumentieren was rein- und was (wofür) rausgeht. Auf Wunsch gern mit öffentlicher Namensnennung. Wir mögen nicht betteln und uns schon gar nicht bereichern. Unsere Gegenleistung ist ehrliche Berichterstattung über das, was wir im Unternehmen Kairos lebt! erleben (das gleiche gilt auch für product placement in diesem Blog: wir testen gern, aber wenn wir etwas nicht so gut finden, sagen wir es auch und umgekehrt). Alles, was an Spenden oder Zuwendungen über unseren Bedarf hinausgeht, geben wir weiter an das Kinderhospiz Löwenherz in Syke bei Bremen. Versprochen.

Los gehts.